Kulturprogramm für Seniorenheime

Open air Kulturprogramm für Münchner Seniorenheime mit gleichzeitiger Unterstützung von  Musikern, Künstlern und Artisten.

Die Corona-Pandemie hat für alle Menschen starke Einschränkungen gebracht, aber vor allem die BewohnerInnen der Seniorenheime werden noch auf Monate am schwersten betroffen sein. Als Hochrisikogruppe ist für sie bis zur Entwicklung eines Impfstoffes bzw. einer wirksamen medikamentösen Therapie immer noch eine vollständige Isolierung gegenüber der Außenwelt notwendig. Durch das gleichzeitig vorhandene Verbot von Gemeinschaftsveranstaltungen innerhalb der Heime ist es ihnen z.B.  nicht einmal mehr möglich,  das Essen wie bisher gemeinsam im Speisesaal einzunehmen. Auch können im  Augenblick keine Physiotherapien, Beschäftigungstherapien oder sonstige Angebote stattfinden.

Diese  nahezu vollständige soziale Isolation ist für betagte Menschen extrem belastend.

Parallel dazu befinden sich eigentlich alle Kulturschaffenden in einer sehr schwierigen Lage, da sie mit dem Verbot von öffentlichen Veranstaltungen keine Auftrittsmöglichkeiten mehr haben. Dadurch können sie keinerlei Einnahmen erzielen, was in einer Stadt wie München rasch existenzbedrohend wird.

 

Ich will daher versuchen, über Spendengelder Auftritte von Künstlern, Musikern, Artisten u.a.  zu finanzieren und damit ein nachmittägliches Freiluft-Kulturprogramm für möglichst viele Seniorenheimbewohner zu organisieren. Einmal pro Woche soll im Innenhof- bzw. Veranda- oder Gartenbereich vor den Wohngebäuden eine Vorstellung stattfinden als Gruß, daß sie nicht von der ganzen Außenwelt vergessen worden sind.

Jede einzelne Darbietung würde sicherlich den BewohnerInnen und auch den Pflegeteams viel Freude bereiten:  Egal, ob nun  klassischer Gesang,  Artistik  oder Jonglage gezeigt wird oder ob Solisten, Kleingruppen oder Chöre mit Folk- , Pop- oder Volksmusik auftreten werden. Viele der Künstler werden sowohl  pro bono bzw. zu einem reduzierten Honorar auftreten.

Auch passagere Installationen wären denkbar:  Das Aufstellen einer sehr großen Plakatfläche, als Postkarte gestaltet und mit einem Gruß zum Pfingstfest in Sütterlinschrift, Stofffahnen mit einem Gute- Nacht- Wunsch zwischen Bäumen aufhängen usw.. Oder im Herbst bei früh einsetzender Dunkelheit könnte auf einer weißen Wandfläche o.ä. ein spezielles Kinoprogramm mit Stummfilmen von Charlie Chaplin, Buster Keaton, Sergei Eisenstein u.a. präsentiert werden.

Ich bitte Sie daher, mit einer Geldspende dieses open- air-Kulturprogramm für betagte Menschen in möglichst vielen Münchner Seniorenheimen zu ermöglichen. Jede Spende wird in vollem Umfang zur Finanzierung der Auftritte verwendet.

Und jede noch so kleine Spende zählt.

Alle Spenden für die Altenheime der München Stift GmbH können steuerlich abgesetzt werden, da es sich um eine gemeinnützige Gesellschaft handelt.

Die Spenden können unter dem Stichwort „Coronoa-Kulturprogramm“ auf folgende  Bankverbindung überwiesen werden

Kontoinhaber: 
MÜNCHENSTIFT GmbH

IBAN: 
DE46 7015 0000 0000 1541 53

BIC:  
SSKMDEMMXXX

Verwendungszweck:
Corona-Kulturprogramm für Seniorenheime

 

Spendenmöglichkeit via pay pal hier möglich:


 

Nach meinen Informationen ist für das Finanzamt eine Kopie der Überweisung ausreichend. Wer jedoch eine offizielle Spendenquittung benötigt,  der kann  postalisch, telefonisch oder per Mail unter Angabe seines Namens und der Adresse  eine entsprechende Spendenquittung anfordern.

Ansprechpartner dafür ist:

Herr Tobias Brunner

E-Mail: tobias.brunner@muenchenstift.de

Telefon 089 62020-381

Die postalische Adresse lautet:

Kirchseeoner Str. 3

81669 München.

 

Spendeneingang bis 5.6. 2020:  2325.- €

 

Wer im eigenen Stadtteilbezirk ein ähnliches Projekt starten möchte, der findet im Untermenü  Nützliche Informationen  ein paar hilfreiche Hinweise.

Mit der Hoffnung auf zahlreiche UnterstützerInnen und möglichst viele Spenden

 

Dr. med. cand.rer.nat. Johann B. Thaller

 

Dr Thaller

Zu meiner Person:
Ich bin seit 2001 als Internist und Hausarzt in Obergiesing niedergelassen und versuche mich aktuell vor allem für die Seniorenheime in der St. Martin-Straße, der Tauernstraße und am Bergsteig zu engagieren. Ich betreue bereits seit Jahren aus Zeitmangel in keinem dieser Einrichtungen mehr eigene Patienten und bin auch der Münchenstift GmbH in keiner Weise verpflichtet. Weder jetzt noch in der Vergangenheit war oder bin ich mit irgendeinem  Kulturschaffendem oder einer Künstleragentur privat oder geschäftlich verbunden gewesen.  Lediglich in meiner Jugendzeit habe ich zusammen mit Franz Xaver Gernstl und meinem Bruder ein kleines Programmkino („Filmforum Rosenheim“) in wechselnden Sälen mittels 16 mm Filmrollen betrieben.

Seit ca 2 Jahren engagiere ich mich vermehrt u.a. beim Radentscheid München, Schokofahrt.de sowie  bei Green City in verschiedenen Arbeitskreisen wie der“ Wanderbaumallee“ (ab 6.5.20 in der St. Martin -Str. 1-18), bei den “ Bewegten Quartieren“ und bei „munichways.com“.

Meine Kernkompetenz liegt als Randonneur eher beim Radfahren (schokofahrt.de), weshalb ich  diesen Sommer für mich persönlich vor allem nach klassischen Blumenwiesen Ausschau halten werde. Ich bin mir sicher, daß ich in meinen Trinkwasserflaschen als Blumenvasen so viele Margeriten transportieren werde, damit ich jedem/r SeniorenheimbewohnerIn eine Blume vorbeibringen kann.